Kalin Lindena & Daniel Man

 

IMG 3806-Kopie in Kalin Lindena & Daniel Man

Kalin Lindena & Daniel Man

Eröffnung: 09. Dezember 2011

Öffnungszeiten: Samstag, den 10. Dez und Sonntag, den 11. Dez, 16 – 20 Uhr

TANZSCHULEPROJECTS

Auenstrasse 19, 80469 München, 2.Stock

Photos: Stefan Lenhart

Kalindaniel-plakat-590x855 in Kalin Lindena & Daniel Man

Courtesy TanzschuleProjects München, 2011

TanzschuleProjects

IMG 3810-Kopie in Kalin Lindena & Daniel Man

IMG 3820-Kopie in Kalin Lindena & Daniel Man

IMG 3821-Kopie in Kalin Lindena & Daniel Man

IMG 3813-Kopie in Kalin Lindena & Daniel Man

Video von Kalin Lindena :  Geleise, Du Schatten—Gehtanz III

„Gästezimmer“ AtelierFrankfurt

„Gästezimmer“

Eröffnung: Freitag, 18. November 2011

19:00 bis 22:00 Uhr

Ausstellung

Ausstellungsdauer: 18.11.2011 – 26.01.2012

Ausstellungsraum im 4.OG

Öffnungszeiten: Di & Do 16:00 – 19:00 Uhr, Mi 16:00 – 20:00 Uhr (und nach Vereinbarung)
Öffnungszeiten im Januar ausschließlich nach Vereinbarung

 

Zu sehen sind Arbeiten der Künstler und Künstlerinnen:

Heather Allen, Acci Baba, Fides Becker, Vesna Bilic, Birgit Brinkmann, Giorgio Capogrossi, Tatjana Defraine, Heide Deigert, Mathias Deutsch, Oliver Dignal, Nikola Fahlbusch, Oriana Fendwick, Angelika Gilberg, Andrea Hartinger, Konrad Hasse, Kirsten Herold, Julia Jansen, Till Jürgens, Anne Kaminsky, Margarethe Kollmer, Kerstin Krone Bayer, Carolin Kropff, Gerhard Kurtz, Marko Lehanka, Mirek Macke, Daniel Man, Sandra Mann, Denise Mawila, Bernd Metz, Christina Morhardt, Ralf Münz, Hanna Rut Neidhardt, Martin Neumaier, Rafael Penke, Jutta Pfeiffer, Sabine Rak, Lionel Röhrscheid, Monika Romstein, Achim Sakic, Edwin Schäfer, Anne Katrin Schreiner, Eva Schwab, Bettina Sellmann, Marcus Sendlinger, Kenneth Bryan Smith, Young-Wha Song, Valentina Stanojev, Manfred Stumpf, Malgorzata Sztremer, Dagmar Tränkle, Stefanie Trojan, Michaela Tröscher, Mathias Völcker, Bronislava von Podewils, Suzanne Wild, Albrecht Wild, Daniel Wind, Peter Wolf, Günter Zehetner, Paul Zita

organisiert von Corinna Mayer

AtelierFrankfurt

siehe Artikel:

Feuilleton Frankfurt – Das Online-Magazin von Erhard Metz

Gaestezimmer3 in Gästezimmer AtelierFrankfurt

Gaestezimmer2 in Gästezimmer AtelierFrankfurt

 

Fazebuk Network

Künstler: Patricia Bucher, André Butzer, Lutz Braun, Karin Felbermayr, David Chieppo, Janne Räisänen, Martin G. Schmid, Anja Schwörer, Susanne Winterling, Kyung-Hwa Choi-Ahoi, Julia Lazarus, Nik Nowak, Seok Lee, Alexander Raymond, Alexander Steig, Christian Hellmich, Sandra Filic, Daniel Man, Thomas Thiede, Nikos Valsamakis, Naneci Yurdagül, Leonhard Hurzlmeier, Roey Heifetz, Moritz Stumm, Christoph Lohmann, Friedemann Banz, Giulia Bowinkel, Heike Döscher, Wolfgang Aichner, Christian Leitna, Eamon O’Kane, Enrique Marty, Cedric Christie, Maximilian Geuter, Anton Goldenstein, Julie McCalden, Richard Hames, Toby Huddlestone, Peter Puklus, Pèter Köszeghy, Sören Marquardt, Michael Baltzer, Gottesmann Zohar, Avshalom Suliman, Ady Shimony, Zamir Shatz, Chaya Ruckin, Oree Holban, Renan Harari, Tal Alperstein, Howard Silverman, Rebecca Scott, Georg Parthen, Luis Nobre, Nils Emde, Wolfgang Brune, Marc Wright, Petra Schoenewald, Dagmar Rauwald, Lilla von Puttkamer, Florian de Brün, Ivonne Dippmann, Christine Ebeling, Móka Farkas, Lukasz Furs, Elena Getzieh, Michael Heering, Fiona Hinrichs, Torben Iversen, Berndt Jasper, Tim Kaiser, Miguel Martinez, Egle Otto

Ausstellungsdauer: 05.11.2011 – 05.11.2011

Ort:  Weltraum, Rumfordstraße 26,  80469 München

Veranstalter: Weltraum

Projekt vom Martin G. Schmid

Infos:  Fazebuk Network – Weltraum26

oder:  www.art-report.com/fazebuk-network

Show-1 in Fazebuk Network

 

Show-2 in Fazebuk Network

 

Show-3 in Fazebuk Network

 

Show-4 in Fazebuk Network

 

Show-5 in Fazebuk Network

 

People-2 in Fazebuk Network

People-4 in Fazebuk Network

People in Fazebuk Network

Brad Downey – VANITY

Brad-rohrschach in Brad Downey - VANITY

 

THE VANITY PROJECT

ist ein Hybrid aus Sammelwerk und Künstlerbuch des Künstlers Brad Downey. Er hat unzählige Kollegen unterschiedlichster Couleur dazu eingeladen ein Porträt von ihm selbst zu schaffen. Das Resultat ist ein bunter und facettenreicher ‚Bild’band, welcher weit über die klassische Auffassung von Porträt hinausragt.

PDF download: http://www.onestarpress.com/IMG/pdf/downey_spreads.pdf

erhältlich bei:

http://www.onestarpress.com/The-Vanity-Project

140 x 225 mm
150 pages
Cover : Paperback, color, glossy finish
Binding : glue bound
Interior : black-and-white
Edition of 250 books

In an artistic field that values pseudonyms and being incognito, for this one artist, it is always very clear that « Brad Downey was here ».
As a comment on this aspect of his artistic practice, Downey has canvassed numerous fellow artists to create portraits of his self . These he has collected for this book, and they come from a wide spectrum of art practitioners, including sculptors, painters, authors, filmmakers, curators, graffiti artists and musicians. Other sources for portraits are even more eccentric. Together the works herein illuminate many aspects of a necessarily discreet artist, and push the boundaries of how we define what it is to be a portrait. -Matthew Murphy
the final register below.

Charlie Ahearn, pg. 72
Akay, pg. 38
Akim, pg. 114
Asbestos, pg. 47
Athier, pg 123
Sir. Peter Blake, pg. 33
Boxi, pg. 15
Thomas Bratzke, pg. 14
Stefan Bresinski (book),
Nicholas Brown, pg. 28
CHAOS, pg. 132
Dave The Chimp, pg. 37
David Choe, pg. 138-139
Commonwealth of Kentucky, pg. 71
Chris Cornish, pg. 34
John Cunningham, pg. 46
Daniel Danger, pg. 80, 84
Tahu Deans, pg. 107
Brad Downey, pg. 87, 138
Louise Drubigny, pg. 134
Christian Eisenberger, front cover,
back cover, pg. 124-125, 133
Eric Elms, pg. 39
Yara El-Sherbini, pg. 26
Julien Fargetton, pg. 43
Alexandre Farto a.k.a. Vhils, pg. 118
Jacques Floret, pg. 112
Flying Fortress, pg. 31
Robert Greenwood, pg. 41
Know Hope, pg. 44
Bill Hayden, pg. 78
Logan Hicks, pg. 22
Honet, pg, 31
Horfe, pg. 30
Barnaby Hosking, pg. 95
Hush, pg. 75
Mr Ix, pg. 36
Mark Jenkins, pg. 17
Jesus (Unknown), pg. 35
Kevin Kemter, pg. 83
Leopold Kessler, pg. 23
Kid pele, pg. 38
Know Hope, pg. 40
Jeff Koons, pg. 73
Katharina Kulenkampff, pg. 94
Jan Leguay, pg. 18-19
Steven Lowery, pg. 140-141
Basim Magdy, pg. 23
Vincent Maigler, pg. 145
Daniel Man, pg. 56-69
Mare 139, pg. 52
Bruce McLean, pg. 32
Tara McPherson, pg. 136-137
Mietze & Frönd, pg. 91
Alison Moffett, pg. 20
MTO, pg. 87
Jo Muir, pg. 103
Matthew Murphy, pg. 108
Christian Nilsen, pg. 110
NUG, pg. 27
O’Clock, pg. 50-51
OX, pg. 111
Daniel Paulette, pg. 48-49
Stefano Pedrini, pg. 76, 81, 121
Raymond Pettibon, pg. 104
Michalis Pichler, pg. 128-129
Leon Reid a.k.a Darius Jones, pg. 77
Peter Reiling, pg. 100-101
Colleen Rochette, pg. 106
Brian Ross, pg. 97
Evan Roth, (Graffiti Research Lab),
pg. 16, pg. 96
Ruskig, pg. 88
Sam3, pg. 116-117
Ariel Schlesinger, pg. 79
Christoph Schlingensief, pg. 131
Tod Seelie, pg. 98
Serge Siedlitz, pg. 24
Alex Smith, pg. 29
Snøhetta, pg. 41
SOE, pg. 53
Thomas Sorgaard, pg. 82
Polina Soloveichik, pg. 105
R. W. O. Stone, pg. 142-143
Zachary Stout, pg. 86
Studio Cromie, pg. 42
Swoon, pg. 89, 126
Chuck Teal, pg. 122
Jennifer Thatcher, pg. 54-55
The London Police, pg. 113
FEFE Talavera, pg. 25
Erik Tidemann, pg. 109, 144
Julia Tingulstad, pg. 130
Stine Tranekjær, pg. 44
Lisa Troppa, pg. 21, 102, 135
Phoebe Unwin, pg. 115
Eva Urthaler, pg. 92-93
Viktor Vauthier, pg. 85
Terry Vreeburg, pg. 74
Monika Vykoukal, pg. 6-13
The Wa, pg. 120
Lawrence Weiner, pg. 70
Wheeler High School, pg. 5
Ronald Wimberly, pg. 90
Ben Wolf, pg. 119
Word To Mother, pg. 127
Ed Zipco, pg. 99
additional undocumented contributions
lost by Brad Downey on the ICE train from Vienna to
Berlin 2010. ( Thomas Palme, Christian
Eisenberger, Nobuhiro Ishihara, and
Martin Kastner)

Courtesy Brad Downey, Berlin

‚Zimmer frei‘ im Hotel Mariandl

Künstlerprojekt „Zimmer frei“ im Hotel Mariandl

07.10.2011
Vom Mittwoch 12. Oktober bis Sonntag 16. Oktober wird das Hotel Mariandl mit „Zimmer frei“ zum Ausstellungsort für 15 junge internationale Künstlerinnen und Künstler. Seit elf Jahren gibt es das gemeinsam von Kulturreferat und Hotel Mariandl / Café am Beethovenplatz veranstaltete Künstlerprojekt im Hotel Mariandl, das in dieser Zeit zu einem bedeutenden Bestandteil der Münchner Ausstellungsszene herangewachsen ist. Der Erfolg beruht dabei auch auf der großen Gestaltungsfreude der jungen internationalen Künstlerinnen und Künstler in außergewöhnlichem historischem Ambiente. Auf zwei Etagen werden die Hotelzimmer künstlerisch verändert und so der Öffentlichkeit als Ausstellungsort zugänglich gemacht. Der Hotelalltag wird durch diese Kunstaktion einerseits durchbrochen, andererseits läuft er auf den anderen Etagen wie gehabt weiter; eine außergewöhnliche Situation sowohl für die Künstlerinnen und Künstler in ihrem Schaffen, als auch für Besucher und Hotelgäste.

In diesem Jahr wird um Beispiel bei „Zimmer frei“ das Zimmer 10 von einer bewunderten Schauspielerin „bewohnt“, der man ohne Unterlass Blumen, Präsente und Briefe schickt. Die fiktive Person geht unter im Blumenmeer und wird angesichts der Masse der Geschenke nicht zu fassen sein („Die kranke Rose“, Ergül Cengiz). Eine poetische Installation bilden im Zimmer 11 tausende Fische, die durch das Zimmer treiben und zum Teil ihre Glitzerschuppen verloren haben („Wellental“, Mirei Takeuchi). Im Zimmer 24 kann man im gemütlichen Hotelmobiliar verweilen und gleichzeitig eine Reise um die ganze Welt unternehmen („never stop“, Madeleine Schollerer). „Cover (me) and see (sea)“ in Zimmer 13 ist eine belebte Installation, in der sich durch Deckengebilde und Anhäufungen ein neuer Raum oder eine Parallelwelt öffnet. (Anna Schölß & Nela Adam)
Weitere teilnehmende Künstler und Künstlerinnen sind Daniel Man, Oh Seok Kwon, Yutie Lee, Johannes Hartmann, Moritz Altmann, Minyoung Paik, Stephanie Müller & Klaus Erich Dietl, Nejat Baydar und Gastkünstler Horst Rainer.
Als Zusatzprogramm gibt es am 15. Oktober ab 20 Uhr im Zimmer 13 eine konzertante Klangskulptur von Marcel Saegesser mit Katryn Hasler (Baritonvioline) und Florine Juvet (Akkordeon).
„Zimmer frei“ wird am Dienstag, 11. Oktober, 19 Uhr mit einer Einführung von Prof. Dr. Burcu Doğramacı (Ludwig-Maximilians-Universität) im Hotel Mariandl, Goethestraße 51 eröffnet. Die Räume sind vom 12. bis 16. Oktober von 12 bis 22 Uhr bei freiem Eintritt zu besichtigen. Zur Langen Nacht der Münchner Museen am 15. Oktober ist bis 2 Uhr geöffnet (Eintritt ab 19 Uhr, nur mit Ticket zur „Langen Nacht der Münchner Museen“).
Nähere Informationen unter www.muenchen.de/ausstellungen oder per Email mehmet.dayi@muenchen.de.

Courtesy Kulturreferat München, Mehmet Dayi

P1100155 in Zimmer frei im Hotel Mariandl

P1100156 in Zimmer frei im Hotel Mariandl

P1100157 in Zimmer frei im Hotel Mariandl

P1100158 in Zimmer frei im Hotel Mariandl

 

BROKE @ Schau Fenster Berlin

BROKE Vorne in BROKE @ Schau Fenster BerlinBROKE Hinten in BROKE @ Schau Fenster Berlin

BROKE

the state of urban art as contemporary now

SCHAU FENSTER, ein Off Space im Berliner Bezirk Kreuzberg, das heuer erst 2 jähriges Bestehen feiert, kann bereits mit einer Liste von über 25 Ausstellungen aufwarten. Der Betreiber dieses ‚Ladens‘ ist kein geringerer als Jan Kage aka Yaneq, umtriebiger Kunst- und Kulturaktivist, der bereits mit seinen „Party Artys“   – Crossover-Veranstaltungen aus Poetry, Kunst und Musik  – von sich reden machte.
Multitasking ist kein Fremdwort für ihn, führt er doch Künstler, Kuratoren, und Djs aus verschiedenen Richtungen unter einem Dach zusammen – dem des „Schau Fenster“.

Von Freitag, den 23. September ab 19 Uhr bis 8. Oktober (finissage open end) wird auf circa 100 qm die Ausstellung BROKE, the state of urban art as contemporary now, gezeigt. Kuratiert von Jan Kage, ist eine Gruppe zusammen gekommen, die ihre künstlerischen Wurzeln in Graffiti oder Streetart haben. Teilnehmende Künstler sind: Arunski & Poet, Alexander Becherer, DAG, Anton Unai, Il-Jin „Atem“ Choi, Superblast, Gogoplata, Daniel „Codeak“ Man, Stohead, Christoph Krönke, Heiko Zahlmann, Chris Logan und Mode2.

SCHAU FENSTER – Schauraum für Kunst
Lobeckstrasse 30 – 35
10969 Berlin
U8-Moritzplatz, M29

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Samstag jeweils von 16 bis 19 Uhr

Schau Fenster

Courtesy Schau Fenster, Berlin

 

 

Eroeffnung in BROKE @ Schau Fenster Berlin

Rede-yq in BROKE @ Schau Fenster Berlin

Dag in BROKE @ Schau Fenster Berlin

Affenkoenig-Voss-590x844 in BROKE @ Schau Fenster Berlin

Tanzschule Projects Halbjahresgaben

 

Tschule2 in Tanzschule Projects Halbjahresgaben

Bildentwurf:  Stefan Lenhart

Die diesjährige Ausstellung „Halbjahresgaben“ der Tanzschuleprojects wartete mit einer visuellen Überraschung auf: Der Eingang zum Ausstellungsraum wurde mit schwarzem Molton verhängt und somit schon Hürde für das Eintreten. Hatte man den Raum betreten, stand man in völliger Dunkelheit. Plötzlich wird ein hängendes Kunstwerk für ein paar Sekunden per Spot beleuchtet, dazu erklingt Musik. Dann herrscht wieder ein paar Sekunden lang Stille und Dunkelheit. An einer anderen Stelle im Raum wird ein anderes, hängendes Kunstwerk beleuchtet. Wieder mit derselben musikalischen ‚Untermalung‘. Vorgeblich nach ‚Random‘-Prinzip ausgesuchten Kunstwerke werden nach und nach denselben Ablauf erfahren.

Organisation und Konzeption: Stefan Lenhart

In den städtischen Räumen einer ehemaligen Tanzschule, die seit Dezember 2007 als Projektraum ( Tanzschuleprojects ) genutzt werden, wurde das erste Mal 2009 das Ausstellungskonzept „ Halbjahresgaben“ realisiert. Die Halbjahresgaben nehmen Bezug auf die Jahresgaben der Kunstvereine im deutschsprachigem Raum die vor Weihnachten, im Dezember stattfinden. Die Halbjahresgaben sind als eine Art Persiflage auf die Jahresgaben zu sehen. Das Konzept der Jahresgaben, wo die eingeladenen  Künstler, zu erschwinglichen Preisen Ihre Werke einreichen, wird mit dem Konzept der Halbjahresgaben konterkariert. Die Halbjahresgaben,  die Ende Juli stattfinden, wo kein Weihnachtsgeld für etwaige Kunstkäufe ausbezahlt wird, findet quasi in einer „no go area“ statt, sprich im Sommerloch. Das Ausstellungskonzept der Halbjahresgaben wurde bereits zweimal (2009 – 2010) mit 24 international agierenden Künstlern realisiert. Die Anzahl von 24 ist wie ein vorgezogener Weihnachtkalender zu sehen. Ein wichtiger Teil des Konzepts der Halbjahresgaben ist die Hängung der Artefakte. Der Unterschied zu den Jahresgaben, wo man an einer Wand entlang flaniert und die eingereichten Arbeiten betrachten kann, wird bei den Halbjahresgaben, ein gehöriger Aufwand betrieben, um die Arbeiten „off the wall“ zu präsentieren. Bei den ersten Halbjahresgaben 2009  wurde eine raumfüllende Skulptur (scultura della casa) konzipiert, auf der die 24 Arbeiten der Künstler  angebracht wurden.  Für die Halbjahresgaben 2010 wurden  schwarz, weiß, graue PVC- Platten an die Decke montiert, auf die, jeweils Vorder – und Rückseite Kunstwerke angebracht wurden. Da sich die Präsentationsform der Halbjahresgaben ständig transformieren soll, ist für die Halbjahresgaben 2011 eine visuelle Erweiterung vorgesehen. Entscheidend wird dabei ein Zusammenspiel zwischen Dunkelheit, Licht und Musik sein. In dem völlig verdunkeltem Ausstellungsraum wird ein Stück Musik, das speziell für die Situation bearbeitet wurde, zu hören sein. Nach ca. 7 Sekunden stoppt die Musik und zeitgleich beleuchtet ein Spott für ca. 4 Sekunden eine der 24 Arbeiten, die im Raum verteilt angebracht sind. Nach den ca. 4 Sekunden erlischt der Spott und die Musik beginnt dort wieder wo sie vorher endete. Alle 24 verschieden angebrachten Arbeiten werden  kurz illuminiert und der Prozess beginnt von Vorne. Der Betrachter wird dazu animiert sich im Raum zu bewegen, um alle individuell angeleuchteten Artefakte wahrzunehmen. Das Zusammenspiel von Dunkelheit, Licht und Musik ist für die Ausstellungsdauer in einer Art Endlosschleife angelegt. Die Halbjahresgaben 2011 nehmen Bezug auf eine Ausstellung in der Pariser Galerie Beaux – Art  (Exposition Internationale du Surrealisme ), die der französische Künstler Marcel Duchamp 1938 organisierte.

Beteiligte Künstler der Halbjahresgaben 2011 waren:

Erika Krause, Marcus Sendlinger, Emanuel Seitz, Michael Biber, Sebastian Dacey, Gotscha Gosalishvili, Lorenz Straßl, Annabelle Mehraein, Hanna Brandes, Rainer Neumeier, Linda van Spreuwen, Johannes Wende, flesh G, Veit Kowald, Daniel Man, Phillip Zaiser, Joachim Pfaller, Julia Schewalie, Martin Fengel, Benedikt Gahl, Kalin Lindena, Michael Sailstorfer, Stefanie Ullmann und Thomas Draschan.

 

www.tanzschuleprojects.com

Courtesy Tanzschule Projects, München

 

 

 

 

Still on and non the wiser

STILL ON AND NON THE WISER – DVD
more Info at: http://stillonandnonthewiser.de

90 minütige Dokumentation der „Still on and non the wiser“ Street-Art Ausstellung in der Kunsthalle Barmen, Wuppertal

Im Februar 2007 veranstaltete das von der Heydt-Museum in der Kunsthalle Barmen in Wuppertal eine Ausstellung zum Thema Street Art.
Kuratiert wurde sie von Rik Reinking, einem der bedeutendsten Sammler und Experten auf diesem Gebiet.
Er versammelte eine Künstlergruppe, die zum national wie auch international Besten gehört, was diese Kunstrichtung zu bieten hat.

Beteiligte waren Os Gemeos, Mirko Reisser (DAIM), Tilt, Tasek, Zevs, Herbert Baglione, Miss Van, Heiko Zahlmann, Daniel Man, Stohead, Pius Portmann.

Diese Dokumentation schafft es durch sehr persönliche Interviews eindringliche Porträts der einzelnen Künstler zu zeichnen und gleichzeitig die elektrisierende „Action“ des Schaffensprozesses einzufangen.

Regisseur: Sali Landricina
Bildseitenformat: 4:3
FSK: Ab 6
Produktionsjahr: 2011
Spieldauer: 93 Minuten

ENGLISH

STILL ON AND NON THE WISER – DVD
more Info at: http://stillonandnonthewiser.de

Von der Heydt-Museum and Reinking Projekte present a documentary to the exhibition „ Still on and non the wiser“  in early 2007 in Wuppertal / Germany.

Eleven international artists transform a venerable museum into a living, pulsating total work of art.
Unifying natural contrasts: subculture and high art, academics and autodidacts, zeitgeist and tradition, spray cans and paint brushes, chaos and creation.
Even in a museum the vitality and straightforwardness of street art isn’t lost. The featured artists represent the cream of the crop in urban subculture.
The contemporary celebration of artistic tradition.Art without easy access to the “art world”.
An excursion into gripping and enchanting worlds showing the syllable “sub” to be obsolete for this culture.

Director: Sali Landricina
Aspect ratio: 4:3
Age: 6 Years and up
Year of production: 2011
Region: Free/ PAL
Runtime: 93 Min.