game over, please insert coin

InstallationView Man 1-950x1282 in game over, please insert coin

MG 0793-950x624 in game over, please insert coin

MG 0802-950x741 in game over, please insert coin

Galerie Andreas Binder

Mit game over, please insert coin zeigt die Galerie Andreas Binder erstmals Arbeiten des Künstlers Daniel Man.
Papierschnitte und Wandmalerei fügen sich im von ihm gestalteten Ausstellungsraum zu einem räumlich gebundenen und interagierenden Gesamtkunstwerk.
Die bewusst eingesetzte Wechselwirkung zwischen den unterschiedlichen Medien basiert dabei – in Anlehnung an das daotische yin-yan-Prinzip – auf der Maxime von These und Antithese. Kräftige, nuancierte Farben werden sowohl kontrastierend als auch harmonisierend kombiniert, während geometrische Formen amorphen, organischen Strukturen gegenüber stehen. Abstraktion trifft auf Figuration, Text auf Bild, traditionelle Handwerkskunst auf StreetArt.
So konzeptuell dieser Grundansatz erscheinen mag, so wenig ist Daniel Mans künstlerische Vorgehensweise rational bestimmt. Vielmehr entstehen seine Werke in einer Art unterbewusstem Prozess, den der Künstler selbst von außen beobachtet und der schließlich ausschlaggebend ist für den hohen Grad an Authentizität und Unmittelbarkeit, die von seinen Arbeiten ausgehen. Und so sind auch die konzeptionell erscheinenden Dichotomien, die im künstlichen Raum zu Einheiten verschmelzen, schließlich nicht nur Ausdruck des individuellen Künstlers als Subjekt, sondern auch ein Spiegel kollektiver gesellschaftlicher Gegebenheiten. Die Übersetzung der Wandmalerei in den institutionalisierten Ausstellungsraum ist somit als Reaktion des langjährigen Graffiti-Künstlers auf den Verlust räumlicher und kultureller Orientierung als Folge der globalen Mobilisierung zu verstehen. Hier schafft er – wenn auch nicht zeitlich, so doch räumlich – beständige Werke, die das Innehalten in einer Welt der Ruhelosigkeit und gleichzeitig die Abgrenzung zur Mobilität des globalen Kunstmarkts ermöglichen.
Der Ort selbst bleibt jedoch in seiner ganzen Kontingenz mobiler Bezugspunkt. Die Visualisierung der Mobilität als eigentliche Konstante des heutigen Daseins wird so zum inhaltlichen Kernstück von Daniel Mans Kunst, die den Raum kunstwerkimmanent, institutionell kontextualisiert und als universale Gegebenheit begreift.
Doch nicht allein die Wandmalerei spiegelt den Versuch der Umsetzung von dreidimensionaler Räumlichkeit im zweidimensionalen Bild wider. Auch die collagenartig angeordneten Papierschnitte überwinden nicht nur räumliche, sondern auch zeitliche und kulturelle Grenzen. Durch die Anlehnung an die chinesische Volkskunst des Papierschnitts und die Wiederverwertung von älterem künstlerischem Material, visualisiert Daniel Man die räumliche und zeitliche Mobilität, die in Zeiten der Globalisierung nicht mehr als Interims-Zustand begriffen werden kann. Ein altes buddhistisches Sprichwort besagt, dass das Leben im Fluss erfasst werden müsse und sich nicht aufhalten lässt und so scheint ein wachsendes Bewusstsein für die zunehmende räumliche Mobilität und die damit verbundene notwendige geistige Mobilität als eigentliche Herausforderung der heutigen Zeit.
Daniel Man gelingt es nun in seiner künstlerischen Freiheit und im Spiegel seiner biografischen, kulturellen und historischen Verwurzelung den Ort diskursiv zu begreifen. Und so wird sein Ausstellungsraum über geographische und kulturelle Grenzen hinweg zum Sinnbild für ein neues Verständnis von Raum, Zeit und Kunst.

COLLISION

Satone Danielman Nyxhotel-950x1067 in COLLISION

Satone Danielman Painting-950x634 in COLLISION Satone Danielman1-950x634 in COLLISION Satone Danielman Artists-950x1424 in COLLISION Nyx Man-Kopie-950x633 in COLLISION

 

COLLISION ist die collaborative Wandarbeit der Künstler SATONE und Daniel Man für das neue NYX-Hotel der Leonardo Hotelgruppe.

Über ca. drei Wochen wurden ca. 600qm Wandfläche in der Hofmannstr.2 , München bemalt.

Initiiert von der Kuratorin Iris Barak (Dubi Schiff Collection, Israel) in Zusammenarbeit mit AMAN Kultur.

Photos: Maximilian Geuter

EIS, EISBABY im Lenbachbaus

2018 PopArtAusstellung Lenbachhaus 033-950x653 in EIS, EISBABY im Lenbachbaus

2018 PopArtAusstellung Lenbachhaus 031-950x634 in EIS, EISBABY im Lenbachbaus

EIS, EISBABY, 2018, Städtische Galerie im Lenbachhaus und Kunstbau München, Foto: Simone Gänsheimer © Daniel Man

Daniel Man bewegte sich über viele Jahre in der Graffiti- und Streetart-Szene und arbeitet bis heute mit der Spraydose. Der kraftvolle Ausdruck des Graffiti wird in seinen Arbeiten erlebbar. EIS, EISBABY knüpft an die gleichnamige Sprühaktion an, die der Künstler zwischen 2014 und 2016 auf dem Platz vor dem Lenbachhaus durchführte. In regelmäßigen Abständen gestaltete er dort die Außenwände eines Eiskiosks neu und setzte ihn so kontinuierlich in ein neues visuelles Verhältnis zu seiner Umgebung. EIS, EISBABY (2018) greift visuelle Fragmente der Kiosk-Gestaltung auf und entwickelt sie weiter zu einer raumgreifenden Malerei-Installation im Innenraum des Museums. Der Betrachter taucht ein in eine Farbwelt, die sich collageartig aus verschiedenen Versatzstücken zusammensetzt. Darin erscheint auch eine leicht  modifizierter Slogan einer Anti-Graffiti-Kampagne. Daniel Man ersetzte das Wort „Sprüher“ durch „Künstler“, um anzudeuten, dass sich Letztere längst auf ähnliche Weise den öffentlichen Raum aneignen. Er spielt damit auf Wechselwirkungen zwischen Alltags- und Hochkultur an, die die Entstehung von Kunstrichtungen wie Pop Art stark beeinflusst haben.

Entnommen aus: Texttafel in der Austellung „I’m a believer“

Pop Art und Gegenwartskunst aus dem Lenbachhaus und KICO Stiftung

Flyer Mail-950x484 in EIS, EISBABY im Lenbachbaus

[…]Die Städtische Galerie im Lenbachhaus richtete Warhol bereits früh eine Einzelausstellung aus. Das Lenbachhaus war auch der Ort der legendären Begegnung zwischen Warhol und Joseph Beuys. Die Ausstellung I’m a Believer. Pop Art und Gegenwartskunst aus dem Lenbachhaus und der KiCo Stiftung beginnt mit dieser Geschichte. Klassische Positionen wie Andy Warhol, Thomas Bayrle, Ulrike Ottinger und Hannsjörg Voth bilden den Auftakt. Von Sigmar Polkes German Pop über Stephen Shores Fotografien nordamerikanischer Vorstädte führt die Ausstellung bis in die Gegenwart des Populären in der Kunst. In dieser Reihe stehen Hans-Peter Feldmann, Isa Genzken, Judith Hopf, Daniel Man und Pietro Sanguineti.

I’m a Believer ist zugleich ein Bekenntnis zur Malerei. Zu sehen sind eines der weltweit größten Gemäldekonvolute von Maria Lassnig, Werke von Miriam Cahn für die documenta 14 und neueste Malerei-Installationen der US-Amerikanerin Amy Sillman.

Ein von Gerhard Richter eigens für das Lenbachhaus eingerichteter Raum stellt die Grenzen der Kunst im Allgemeinen und der Malerei im Speziellen vor Augen. Richters Fotografie-Zyklus Birkenau macht die Darstellung des Undarstellbaren zum Thema. Er fragt, welche Bilder zur Erinnerung und Verarbeitung unserer Geschichte zur Verfügung stehen. Fotografien sowie Video- und Dia-Installationen von Gerard Byrne, Willie Doherty und Michaela Melián schließen sich diesen Fragen an und erweitern die Gattungen und Reflexionen der Ausstellung in die großen Themen unserer Gegenwart.[…]

Entnommen aus:

www.lenbachhaus.de/ausstellungen/im-a-believer/

SCALE Wall Art Munich

Dm Mr Scale1-950x1425 in SCALE Wall Art Munich
Daniel Man, Mirko Reisser (DAIM) | “Layermania“ | Facade paint and spraypaint on wall | 17,50 x 15,50 m for SCALE Wall Art Munich at former Siemens Campus, Munich-Obersendling / Germany | 2017 | © The artists | Courtesy: PAT ART LAB / PATRIZIA KinderHaus-Stiftung | Photo: MRpro

Scale-gesamt-web-950x534 in SCALE Wall Art Munich

Stoneagekids Scale-950x1267 in SCALE Wall Art Munich

Stone Age Kids

 

Satone Axelvoid Scale-950x1267 in SCALE Wall Art Munich

SatOne und Axel Void

 

Osgemeos Aryz Scale-950x1267 in SCALE Wall Art Munich

Aryz und OsGemeos

 

SCALE WallArt Munich

26. Juni–01. Juli 2017
Eröffnungsfeier: 30. Juni 2017, 20:00 Uhr,
für Presse ab 18:00 Uhr
Siemens Campus Süd, München
Künstler:
Aryz (ES), Axel Void (USA), DAIM (D), jana&
js (AT/FR), Loomit (D), Daniel Man (D), Okuda
(ES), Os Gemeos (BR), Sainer (PL), SatOne (D), Stone Age Kids (D)
Scale bedeutet Maßstab, Ausmaß, Skala – diese Begriffe verweisen auf den zentralen Kern dieses außergewöhnlichen Kunstprojekts, das im Juni in München stattfinden wird. Auf dem Gelände des ehemaligen Siemens Campus in der Hofmannstraße werden innerhalb einer Woche fünfzehn StreetArt-Künstler – darunter einige der weltweit namhaftesten – die mehrere hundert Quadratmeter umfassenden Wände direkt beieinander stehender Gebäude mit riesigen Wandmalereien versehen.
Die Konzentration hochkarätiger Künstler an einem Ort, die zur gleichen Zeit in einer Art „Freiluftkunstraum“ großflächige und exponierte Flächen zur freien Gestaltung vor sich haben, setzt
neue Maßstäbe und ist bisher einzigartig in der Region. Die Aspekte der Teamarbeit und des Zusammengehörigkeitsgefühls innerhalb der weltweiten StreetArt Szene kommen hier voll zum
Tragen. Herausragende Künstler aus Deutschland, Österreich, Frankreich, England, Polen, USA und Brasilien werden zusammentreffen und gemeinsam arbeiten. Sie können sich während des Festivals inspirieren, austauschen und Bezug aufeinander nehmen. Nichtsdestotrotz wird jeder Künstler eine abgegrenzte große Fläche zur Umsetzung seiner ganz eigenen visuellen Vorstellungen zur Verfügung haben. So wird das Projekt den Künstlern sowohl die Interaktion als auch die Freiheit des eigenen Ausdrucks ermöglichen. Die Weitläufigkeit des ehemaligen Siemens-Geländes kommt der Wirkung der Arbeiten entgegen.
Der Raum zwischen den Gebäuden ist nicht durch innerstädtische enge Straßenschluchten begrenzt, sondern es gibt reichlich Platz, um zurückzutreten und die Bilder auf sich wirken zu lassen.
Urbane Kunst erobert den öffentlichen Raum, arbeitet mit und in den visuellen Außenschichten der Stadt, greift voll impulsiver Lebendigkeit und oft auch poetischer Melancholie in das urbane
Erscheinungsbild ein. Sie dokumentiert Lebens- und Phantasiewelten ohne akademische Verklausulierungen, tritt in unwillkürlichen Austausch mit jedem Teilnehmer der Lebenswelt Stadt.
So wird es auch für jeden Interessierten möglich sein, den Entstehungsprozess der Bilder und die Atmosphäre vor Ort,
die Konzentration der künstlerischen Kreativität, aus unmittelbarer Nähe mitzuerleben. Angesichts der Größe der Arbeiten wird man nicht nur Betrachter sein. Man muss sich in Bewegung setzen, um die Kunstwerke in ihrer Gänze wahrnehmen zu können und wird somit zum aktivenTeilnehmer.
Veranstalter, Initiator und Sponsor des Festivals ist das PAT ART LAB, ein neues Projekt der PATRIZIA Immobilien AG.
Sie stellt sowohl die Gebäudeflächen zur Verfügung als auch die Mittel zur Realisierung des Projekts. Mit der Etablierung des
großformatigen Kunst – Ereignisses SCALE,
das auch zukünftig in wechselnden europäischen Großstädten stattfinden soll, möchte PATRIZIA über das PAT ART LAB Kunst im öffentlichen Raum fördern und zugleich bestehende
Immobilienbestände beleben. Außerdem ist ein Benefiz – Gedanke mit SCALE verbunden: es werden Kunstdrucke der entstehenden Wandbilder verkauft, wovon sämtliche Erlöse in die aktuellen
Bauprojekte der Patrizia Kinderhaus Stiftung fließen.
Geplant und durchgeführt wird das Festival für das PAT ART LAB
von einem kleinen Team um den Künstler Daniel Man, er versteht sich in dieser Position als Moderator und Vermittler und nutzt die
starke kommunikative Dynamik der StreetArt.
Daniel Man wird in der Projektplanung und-durchführung von Künstlerkollege Melander Holzapfel sowie von Kulturmanagerin (und Ehefrau) Angelika Man unterstützt.
Weiter Informationen zu den Künstlern und laufende Aktualisierung unter
www.scale-munich.com

Merken

Urban Heroes Festival

MG 4667-950x1692 in Urban Heroes Festival MG 4668-950x533 in Urban Heroes Festival MG 4669-950x533 in Urban Heroes Festival

Urban Heroes Danielman-950x675 in Urban Heroes Festival
Urban Heroes Festival – 1. Hagener Biennale für urbane und zeitgenössische Kunst im Außenraum 
In Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlern, Musikern, Förderern und Eigentümern hat vom 24. September bis zum 03. Oktober das erste Festival für Urban Contemporary Art in der Schlachthofstraße 1 an der S-Bahn-Station in Hagen-Wehringhausen stattgefunden. 
 
Die Deutsche Bahn hat dieses Projekt unterstützt und dazu ausgewählte Flächen zur Verfügung gestellt.
 
Dieses Festival entstand unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Erik O. Schulz.
An dem interdisziplinären Projekt mit dem Titel „Urban Heroes Festival“ beteiligten sich insgesamt über 40 KünstlerInnen und über 50 MusikerInnen aus ganz Deutschland. Sie gestalteten und feierten gemeinsam mit den Besuchern die eigens für das Festival konzipierten, großformatigen Kunstwerke. Dabei waren sowohl autodidaktische Künstler aus der Graffiti, StreetArt und UrbanArt-Szene, als auch zeitgenössische Künstler mit akademischem Hintergrund angetreten, um knapp 20 großformatige Kunstwerke bis zum Ende des Festivals am Schlachthof und in ganz Hagen zu verwirklichen.
Bereits im Vorfeld des Festivals fertiggestellte Kunstwerke:
Martin Bender – Porträt von Prince Schillerstraße 2 und
– Frauenporträt, Moltkestraße 21A:
Den Auftakt für das Urban Heroes hat gleich ein doppelter Paukenschlag des Künstlers Martin Bender gemacht.
Zunächst hat er den April verstorbenen Sänger Prince an der Seitenwand des Gebäudes Schilllerstraße 2 in Hagen-Eckesey verewigt. Die Idee für dieses Kunstwerk stammt von der Hagener Unternehmerin Jana Stagge.
Die Motivwahl, Interpretation und Ausführung erfolgt durch den Martin Bender. Dieses Kunstwerk ist entstanden mit der Unterstützung der Firma Flexomed GmbH und freundlicher Genehmigung der Hagener Wohnungsgesellschaft ha.ge.we.
Von Martin Bender ist auch das nächste Kunstwerk in schwindelerregender Höhe. Fast 20m hoch ist Porträt einer schönen Unbekannten an der Hauswand in der Moltkestraße 21A in Hagen-Wehringhausen geworden, welches am 19. August eingeweiht wurde.
Jens Westip – Surreale Landschaft, Minervastraße 47
Der Hagener Künstler Jens Westip hat die organisch anmutende surreale Landschaft an der Fassade des Gebäudes Minervastraße 47 fertiggestellt. Dieses Kunstwerk wurde mit freundlicher Unterstützung von Werbetechnik Schilder Schulz ermöglicht.
Thomas Baumgärtel – Spraybanane, Bergischer Ring 97
Wehringhausen ist Banane. Der Bananensprayer malt seine berühmte Banane in haushoher Ausführung an die Seitenwand des Gebäudes Bergischer Ring 97 von ha.ge.we, der Hagener Wohnungsgesellschaft mbH, die auch die Wandpatenschaft für das Kunstwerk übernommen hat.
Dieses Kunstwerk ist eine Kooperation von Ihsan Alisan Projects und dem Hagener Osthaus Museum anlässlich der Ausstellung Thomas Baumgärtel – 30 Jahre Bananensprayer im Hagener Osthaus Museum, Eröffnung 30. September 2016 und dem Urban Heroes Festival. Es entsteht in Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde des Hagener Osthaus Museums e.V., der Sparda Bank West eG und der Flexomed Personaldienst GmbH.
Workshop am Wilhelmsplatz: Urban Heroes meets Kunst vor Ort!
Das Pilotprojekt „Kunst vor Ort“ vom Fachbereich Jugend & Soziales der Stadt Hagen, bei dem auf öffentlichen Plätzen Kunstaktionen für Kids angeboten werden, startet in Zusammenarbeit mit dem Urban Heroes Festival eine Sonderaktion auf dem Wilhelmsplatz in Wehringhausen.
Der Künstler Tobias Koop wird gemeinsam mit weiteren Künstlern und pädagogischen Fachkräften eine Graffiti-Aktion anbieten. Dazu sind Kinder und Jugendliche eingeladen, sich unter kreativer Anleitung an der Gestaltung eines Wandbilds am Trafohaus, welches sich auf dem Spielplatz befindet, zu beteiligen.
Los geht’s am Donnerstag von 14-18 Uhr mit Abkleben, Streichen und Fegen, Freitag zwischen 13-19 Uhr und Samstag zwischen 10-15 Uhr findet dann die Gestaltung statt.
Der Workshop wird gefördert durch die Initiative „Kulturrucksack NRW“ des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und einer Spende des Lions-Club Hagen-Mark.
Gestaltung der Seitenwände Eisenbahnbrücke Wehringhauser Straße:
Rechtzeitig zum Finale des Festivals werden auch die Seitenwände der Deutsche Bahn Eisenbahnbrücke in Hagen-Wehringhausen von dem Kölner Künstler Lars Breuer mit einem Zitat des Arabischen Dichters Adī b. Zayd beschrieben.
Die Arbeit Namens: „Was wir sind“ besteht aus zwei Sätzen, die jeweils an eine Seite der Brückenseitenwand geschrieben wird. Ermöglicht wird dieses Kunstwerk durch die Deutsche Bahn und die Zahnarztpraxis Dr. Mithat Köseoglu.
Während des Festivals
Vom 24.09.-03.2016 haben haben die Besucher Gelegenheit, den Künstlern während der Gestaltung über die Schulter zu schauen und bei Workshops selbst aktiv zu werden.
Gestaltung der Wandflächen
Eine Auswahl der bisher entstandenen Kunstwerke auf dem Festivalgelände. Diese und mehrere weitere Kunstwerke werden am 03. Oktober auf dem Schlachthofgelände zu besichtigen sein:
Treppenseitenwand:
Der Essener Künstler Tim Cierpisziewski greift die vorhandene Architektur der Treppe auf und gleichzeitig an, wenn er mit weißen Linien auf schwarzem Grund diagonale Gegenlinien zu den vorhandenen Vertikalen schafft.
Bogen 1: Guido Zimmermann
Auf der gegenüberliegenden Wand hat der Frankfurter Künstler Guido Zimmermann ein bekanntes Bild des Künstlers Giovanni Battista Tiepolo, „Die Jungfrau erscheint Philip Neri“ als eine seiner Antropomorphismen mit Rindern, Schweinen, Schafen und einem Lamm als Jesuskind im Himmel neu interpretiert und mittels Streichfarben und Sprühdosen auf knapp 100qm verewigt hat.
Bogen 2: Becker Schmitz
Nebenan wird es Abstrakt. Der Künstler Becker Schmitz aus Moers sprüht 50 Kreise in den Bogen. Bei Tag erscheinen die Kreise wie eine zeitgenössische Grafik, werden aber bei Nacht zu einem geheimnisvollen Kunstwerk. Denn die Kreise bestehen aus Reflektorfarbe. Diese Farbe reagiert in der Dunkelheit sensibel auf Licht und bringt die Kreise zum leuchten. Dies geschieht immer dann, wenn sie von Scheinwerfern oder Taschenlampen direkt oder indirekt angeleuchtet werden.
Bogen 3: Linda Nadji
Bereits vergangene Woche wurde bereits der dritte Bogen von der Kölner Künstlerin Linda Nadji gestaltet. Ausgehend von den vorhandenen Fenstern und der Tür schafft Linda Nadji Verbindungen die wie ein Diamant aussehen.
Bogen 4: Daniel Man
Der aus der Nähe von Augsburg stammende Künstler mit chinesischen Wurzeln hat den vierten Bogen gestaltet. Auf schwarzem Grund mit weißer Farbe gesprüht, stellt Daniel Man den die Sinne und Vorgänge im Kopf des Menschen dar. Dabei entsteht eine mentale Landschaft, die ähnlich wie chinesische Tuschemalerei ein Nebeneinander mehrerer Bildmotive präsentiert und die Augen zu einer Wanderung auf den Pfaden der sich veränderten Formen einlädt.
Bogen 5: L.E.T.
Daneben hat der Düsseldorfer Künstler L.E.T. die vorhandene Vordachkonstruktion zu einer Wasseroberfläche verwandelt.
Mittels der Stencil-Technik, wie die Arbeit mit Schablonen genannt wird, hat der Künstler L.E.T.einen Hai, zwei Mini-Inseln mit Palmen und einem Jungen auf der Burg gesprüht. Während der Hai sein Maul bedrohlich aus dem Wasser hebt, malt der Junge ein Herz in den Himmel.
Weitere Bögen wurden gestaltet von: 
AINS, ADIOS, Christian Schaaf, ES58 Crew, Lea Haueisen, MISTA & NOAH.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Asche zu Farbgut Festival

Wollfront-web in Asche zu Farbgut Festival

Wollfront1 in Asche zu Farbgut Festival

Wollfront2 in Asche zu Farbgut Festival

 

Anlässlich des 100jährigen Bestehens des Gaswerks Augsburg haben Sebastian Giussani und ich gemeinsam eine Halle bespielt.

Interaktiv: 4 Tage lang konnten Festivalbesucher ihren Beitrag zum Kunstwerk leisten.  Sebastian Giussani hat aus seinen vorangegangenen Perfomances eigenkonstruierte Druckluftkanonen für das jetzige Werk umkonzipiert und für Besucher bereitgestellt. Jetzt konnten Gäste über eine kleine Einführung zur Bedienung der Kanonen diese mit bunten Wollknäuel bestücken und auf das vorbereitete Stacheldrahtinstallation abfeuern. So enstand über die Länge des Festivals ein in sich wachsendes Werk.

ASCHE ZU FARBGUT MACHT AUS KUNST EIN FEST! DAS FESTIVAL WIRD VON DER SWA VERANSTALTET und von SECHS AUGSBURGER KULTURINITIATIVEN Gestaltet.

Zum allerersten Mal findet auf dem stillgelegten Gaswerk-Areal in Augsburg Oberhausen mit „Asche zu Farbgut” ein Festival statt, das ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunst zeigt und zu einem großen Fest macht. Für vier Tage wird das gesamte Gelände des Gaswerks in einen großflächigen Kunstraum verwandelt, in dem eine Vielzahl an Ausstellungen, Installationen, Performances und Konzerte stattfinden. Das Festival ermöglicht einen Ausblick darauf, was mit der zukünftigen Verwandlung des alten Industriegeländes zu einem Kreativ-Areal entstehen und verwirklicht werden kann.

Umrahmt wird das Festival von zwei erstklassigen Konzerten: Am 11. September spielen Jazzmusiker von Weltrang, Uri Caine und Theo Bleckmann mit ihrem Ensemble. Den Abschluss bildet der Elektronik-Künstler Schiller, der am 20. Oktober seine „Klangwelten“-Show präsentiert.

Mit dem Festival präsentieren sich fünf Augsburger Kulturinstitutionen. Wir wollen den Festivalrahmen vor allem dazu nutzen, den Blick auf aktuelle Entwicklungen in der Kunst zu lenken, mit dem Ziel durch die Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen nicht nur industrielle sondern auch gesellschaftliche „Asche zu Farbgut” umzuwandeln.

Die Adresse ist:
August-Wessels-Straße 30
86156 Augsburg-Oberhausen